< ECC in Wuppertal: Freier Eintritt für Judokas bis 12 Jahre

21.11.17 17:14 Alter: 23 Tage
Von: Carina Hagen / Fotos: Frank Räther


Generationswechsel in der Jugendleitung des NWJV

7. Jugend-Kongress mit dem Schwerpunkt „Zeig dein Profil!“


Die alte und neue Verbandsjugendleitung mit den Jugendsprechern

Trixi Sturm wurde verabschiedet und erhielt die Goldene Ehrennadel des NWJV

Workshop "Zeig Dein Profil!"

In Marl fand der 7. Jugend-Kongress des Nordrhein-Westfälischen Judo-Verbandes (NWJV) statt. Auf dem Programm standen die Jugendsprecherwahl, der Verbandsjugendtag und anschließend Workshops für Vereine und Jugendleiter.

Nach der einstimmigen Entlastung der Verbandsjugendleitung wurde die ausscheidende Verbandsjugendleiterin Trixi Strum von Verbandsjugendleiter Jörg Bräutigam und Jugendbildungsreferent Erik Goertz gebührend verabschiedet. Trixi, die auf eine insgesamt 18-jährige sehr schöne Amtszeit zurückblickte, wurde für ihren Einsatz in der Judo-Jugend mit der Goldenen Ehrennadel des NWJV ausgezeichnet.

Neue Verbandsjugendleiterin wurde Sylvia Kaese. Die 43-Jährige hatte zuvor das Amt der stellvertretenden Verbandsjugendleiterin inne. Bei den stellvertretenden Verbandsjugendleiterinnen fanden vor allem junge Vertreterinnen ihren Platz. Bestätigt wurde Sandra Wolski (25 Jahre), neu in die Jugendleitung wurden Julia Malcherek (28 Jahre) und Annika Hof zum Berge (24 Jahre) gewählt. Damit verjüngt sich die neue Verbandsjugendleitung und eine neue Generation findet ihren Platz. Auch der frei gewordene Platz eines stellvertretenden Verbandsjugendleiters wurde neu vergeben. Gewählt wurde für zwei Jahre Kai Kirbschus, der bis 2016 beim Verband die Stelle als Fachkraft für „NRW bewegt seine KINDER!“ besetzt hatte.

Nach den Wahlen wurden auch die beim Jugendsprechertag gewählten Jugendsprecherinnen von der Versammlung einstimmig bestätigt. Gewählt wurden Melissa Räther und Patricia Klaff.

Im Anschluss fand der zweite Teil des Jugend-Kongresses statt. Motto war „Zeig dein Profil“. Damit wurde ein neues Vereinsentwicklungs-Instrument der Sportjugend NRW vorgestellt. Mit insgesamt sieben Test-Vereinen und einigen zusätzlichen freiwilligen Vereinen wurde circa zwei Stunden lang diskutiert, gesammelt und gebastelt. Am Ende hatte jeder Verein ein Poster mit seinen Schwerpunkten und Themen sowie Wünschen und Entwicklungsrichtungen angefertigt.

Beschlüsse des Jugendtages

1. Ab 2018 wird es keine Kreiseinzelmeisterschaften der U 18 als Qualifikation zur Bezirkseinzelmeisterschaft mehr geben. Jedem Kreis ist es frei gestellt eine KEM U 18 ohne Qualifikation durchzuführen.
2. Ab 2018 werden die Westdeutsche Einzelmeisterschaften der U 21 offen ausgerichtet. Die Rheinland- und Westfalen-Einzelmeisterschaften U 21 entfallen zukünftig. Zu einem reagiert der Verband damit auf die sinkenden Teilnehmerzahlen, zum anderen wird der Endjahrgang der U 18 zukünftig entlastet.
3. In der U 10 darf ab 2018 neben den Einzelmeisterschaften pro Halbjahr je ein Bezirksturnier U 10 stattfinden.
4. Das Meldegeld für die Kreiseinzelmeisterschaften wird auf maximal 7,50 € festgelegt.